Wüterich, Programmierer, Verächter der deutschen Blagosphäre
07.07.2013, 20:49 Uhr

Prism, die EU, der Bundestag und der Bürger

Viel ließt man zur Zeit über die große Überraschung, der Geheimdienst der USA, die NSA, höre alle unsere Kommunikation ab. In sämtlichen Foren wird Diskutiert, Argumentiert und gewettert. Die USA sei das personifizierte Böse, George Orwells Roman 1984 sei zur bitteren Realität geworden und die Zustände können schlimmer nicht sein. Besonders im deutschen Raum erheben sich die Stimmen und fordern Veränderung, deutsche Webseiten fern amerikanischer Überwachung. In Google+ wird angemeckert die Politiker im Bundestag würden sich nicht angemessen darum kümmern dem Bundesbürger seine Freiheit zu garantieren während auf Facebook Anonymous zum Aufstand aufruft. Alles, wie es sein sollte anhand so einer erschütternden Entdeckung? Nein, ganz und gar nicht!
Demjenigen, der sich auf Google+ oder Facebook beschwert, er sei einer Überwachung ausgesetzt gehört schlicht und einfach die Tastatur abgenommen. Personen, die das Internet nutzen und sich nun wundern das hier jemand lauscht werden gebeten dieses Gebiet sofort zu verlassen.
Es ist keine Überraschung, dass sämtliche Geheimdienste dieser Welt versuchen so viele Informationen über jeden zu sammeln, wie es geht. Dass die Ausmaße dieser Überwachung heute noch etwas weitreichender sind als in Zeiten der Stasi oder gar der Gestapo sollte jedem klar sein. Heute brauche ich keine zehn Mitarbeiter mehr um 10 Bürger zu überwachen, heute brauche ich einen Server um Millionen Bürger zu überwachen. Noch, während ich meine Meinung im Internet kund tue, wird mein Text durch zahllose Algorithmen gejagt die prüfen, ob hinter meinem Text eventuell der Aufruf zu einem Attentat steckt oder einfach die Einladung zum gemeinsamen Grillen im Kreise der Familie. Meine Mails werden geprüft, meine SMS, meine Telefonate.
Sicher, dieser Zustand ist nicht das was man will, aber die Methoden um dagegen zu protestieren sind die falschen. Der Ruf nach der Regierung zum Beispiel. Was soll geschehen? Soll Frau Merkel der NSA verbieten, unsere Kommunikation zu überwachen? Soll die Bundesregierung eine Abmahnung schicken? Mit welchen Folgen? Wir sperren Google, Facebook und sämtliche anderen Dienste aus Deutschland aus, sollte die Überwachung andauern?
Der Ruf nach vermeintlich sicheren deutschen Internetportalen wird laut, immerhin wird hierzulande nicht überwacht. Ganz abgesehen von der Tatsache, dass es töricht wäre zu glauben, deutsche Behörden würden uns vermeintliche Terroristen – Pardon – Bürger weniger überwachen steht die Tatsache, dass auch meine Internetleitung sich nicht auf Deutschland beschränkt. Mit großer Wahrscheinlichkeit wandern meine Aufrufe einmal rund um den Globus bevor die aus dem sicheren Land aufgerufene Website angezeigt wird. Somit ist eigentlich sichergestellt, dass jeder Förderer eines deutschen Googles keine Ahnung hat, wie das Internet funktioniert.
Ein ganz anderer Punkt ist die gespielte Überraschung auf allen Seiten. Jedem, der im Jahre 2013 noch davon ausgeht, anonym im Netz zu sein kann eigentlich nur geraten werden sich in seiner Traumwelt weiterhin aufzuhalten. Sei es auf Google+, Facebook, Amazon oder Ebay wir werden überwacht. Das sich zu den Konzernen an sich, die uns zur wirtschaftlichen Ausbeutung genau unter die Lupe nehmen noch staatliche Organisationen gesellen sollte einfach keine Überraschung sein. Wir tragen Smartphones in der Hosentasche um Apple, Google, Microsoft oder Blackberry zu ermöglichen unsere Position auf einen Meter genau zu bestimmen. Wir zahlen mit Kreditkarte um Visa, Mastercard und vielen anderen zu sagen wo, wann und warum wir unser Geld ausgeben. Wir legen unsere Daten – Fotos, Dokumente etc. online in die Cloud und schaffen damit beste Voraussetzungen, wirklich alles von uns preiszugeben. Wir kommunizieren per Email, der virtuellen Postkarte, wo jeder halbwegs Befähigte die intimsten Bekenntnisse und wertvollen Geschäftsgeheimnisse abfangen und mitlesen kann… Wir sind empört und über alle Maßen entrüstet, dass die NSA uns belauscht, beobachtet, bespitzelt. Doch andererseits sind wir großzügig mit der Verteilung privatester Daten, räumen Freunden und Familienmitgliedern ein, uns per App zu überwachen, nutzen andere Apps, um zu kontrollieren, wann wer zuletzt online war, checken Verkaufs- und Kaufstatistiken von anderen, (ver)teilen arg- und achtlos Informationen über soziale Netzwerke, tun unsere Meinung kund…

Wer seine sensiblen Daten unbedingt mit seiner Familie und seinen Freuenden teilen möchte kann dies gerne tun, aber nur mit dem Hintergedanken, dass einmal im Netz gelandete Dinge nie wieder verschwinden werden! Facebook, Google, Microsoft und alle anderen sind nicht verantwortlich für eure Daten, das seid ihr und nur ihr alleine!

Noch ein kleiner Tipp für zwischendurch:
xkcd

http://xkcd.com/525/

P.S.: Ein dank an die anonyme Helferin die mir half, ein Ende zu finden als ich mich immer weiter in Rage schrieb :)

Verfasst von: Tokk
Abgelegt unter: Irrwege der Technik, Politisches, Meine Meinung
Tags: BKA, BND, Bundestag, Bürger, EU, Geheimdienst, Gläßern, NSA, Politik, PRISM, Überraschung, Überwachung, USA

Kommentare zum Artikel